Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhaltsverzeichnis

  1. Geltungsbereich
  2. Vertragsschluss
  3. Widerrufsrecht
  4. Preise und Zahlungsbedingungen
  5. Liefer- und Versandbedingungen
  6. Eigentumsvorbehalt
  7. Mängelhaftung (Gewährleistung)
  8. Sicherheitsmaßnahmen
  9. Ausfall
  10. Fotografieren während der Veranstaltung
  11. Kostüm und Waffenregeln
  12. Mitnahme von Tieren
  13. Anwendbares Recht
  14. Alternative Streitbeilegung

1) Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Ric Sattler, handelnd unter "DunkelArt - Ric Sattler" (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für alle Verträge über die Lieferung von Waren, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend „Kunde“) mit dem Verkäufer hinsichtlich der vom Verkäufer in seinem Online-Shop dargestellten Waren abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

1.2 Für Verträge über die Lieferung von Tickets, Zusatzleistungen oder Produkten, gelten diese AGB entsprechend, sofern insoweit nicht ausdrücklich etwas Abweichendes geregelt ist. Dabei regeln diese AGB lediglich den Verkauf von Tickets, Zusatzleistungen oder Produkten für bestimmte, in der Artikelbeschreibung des Verkäufers näher bezeichnete Veranstaltungen und nicht die Durchführung dieser Veranstaltungen. Für die Durchführung der Veranstaltungen gelten ausschließlich die gesetzlichen Bestimmungen im Verhältnis zwischen dem Kunden und dem Veranstalter sowie ggf. hiervon abweichende Bedingungen des Veranstalters. Sofern der Verkäufer nicht zugleich auch Veranstalter ist, haftet er nicht für die ordnungsgemäße Durchführung der Veranstaltung, für die ausschließlich der jeweilige Veranstalter verantwortlich ist.

1.3 Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

2) Vertragsschluss

2.1 Die im Online-Shop des Verkäufers enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.

2.2 Der Kunde kann das Angebot über das in den Online-Shop des Verkäufers integrierte Online-Bestellformular abgeben. Dabei gibt der Kunde, nachdem er die ausgewählten Waren in den virtuellen Warenkorb gelegt und den elektronischen Bestellprozess durchlaufen hat, durch Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Waren ab.

2.3 Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen,

  • indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist, oder
  • indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden maßgeblich ist, oder
  • indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.

2.4 Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Verkäufers wird der Vertragstext nach dem Vertragsschluss vom Verkäufer gespeichert und dem Kunden nach Absendung von dessen Bestellung in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) übermittelt. Eine darüber hinausgehende Zugänglichmachung des Vertragstextes durch den Verkäufer erfolgt nicht. Sofern der Kunde vor Absendung seiner Bestellung ein Nutzerkonto im Online-Shop des Verkäufers eingerichtet hat, werden die Bestelldaten auf der Website des Verkäufers archiviert und können vom Kunden über dessen passwortgeschütztes Nutzerkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten kostenlos abgerufen werden.

2.5 Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular des Verkäufers kann der Kunde mögliche Eingabefehler durch aufmerksames Lesen der auf dem Bildschirm dargestellten Informationen erkennen. Ein wirksames technisches Mittel zur besseren Erkennung von Eingabefehlern kann dabei die Vergrößerungsfunktion des Browsers sein, mit deren Hilfe die Darstellung auf dem Bildschirm vergrößert wird. Seine Eingaben kann der Kunde im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, bis er den den Bestellvorgang abschließenden Button anklickt.

2.6 Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

2.7 Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

3) Widerrufsrecht

3.1 Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu.

3.2 Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

3.3 Gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht ein Widerrufsrecht, soweit nichts anderes vereinbart ist, nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Danach ist ein Widerrufsrecht auch bei Verträgen ausgeschlossen, die den Verkauf von Tickets für termingebundene Freizeitveranstaltungen zum Gegenstand haben.

4) Preise und Zahlungsbedingungen

4.1 Sofern sich aus der Produktbeschreibung des Verkäufers nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten. Gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben.

4.2 Die Zahlungsmöglichkeit/en wird/werden dem Kunden im Online-Shop des Verkäufers mitgeteilt.

4.3 Ist Vorauskasse per Banküberweisung vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig, sofern die Parteien keinen späteren Fälligkeitstermin vereinbart haben.

4.4 Bei Zahlung mittels einer von PayPal angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg (im Folgenden: "PayPal"), unter Geltung der PayPal-Nutzungsbedingungen, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full oder - falls der Kunde nicht über ein PayPal-Konto verfügt – unter Geltung der Bedingungen für Zahlungen ohne PayPal-Konto, einsehbar unter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full.

5) Liefer- und Versandbedingungen

5.1 Die Lieferung von physichen Waren, wie Tassen, T-Shirts und anderer Merchendising-Produkte, erfolgt durch Bereitstellung während der Veranstaltung am Veranstaltungsort. Für die Abholung wird ein OR-Code als PDF bereit gestellt, der spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn per eMail verschickt wird und an der Ausgabestelle (siehe Hallenplan am Veranstaltungstag) als Ausdruck oder auf einem Mobilen Gerät vorgezeigt werden kann.

5.2 Dienstleistungen, wie z.B. die Kaffee-Flat-Rate erfolgt durch Bereitstellung während der Veranstaltung am Veranstaltungsort. Für die Abholung wird ein OR-Code als PDF bereit gestellt, spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung per eMail verschickt wird und einmalig an der Ausgabestelle (siehe Hallenplan am Veranstaltungstag) als Ausdruck oder auf einem Mobilen Gerät vorgezeigt werden kann. Dort wird dann ein Armband ausgegeben, das für die restliche Veranstaltung zur Nutzung des Angebots vorgezeigt werden kann.

5.3 Tickets werden als OR-Code in einem PDF bereit gestellt, das spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn per eMail verschickt wird und an der Kasse einmalig als Ausdruck oder auf einem Mobilen Gerät vorgezeigt werden kann und zum Einlass berechtigt. Ein zwischenzeitliches Verlassen der Messe ist möglich, indem entsprechende Eintrittsbänder zur Befestigung am Handgelenk ausgegeben werden.

6) Eigentumsvorbehalt

Tritt der Verkäufer in Vorleistung, behält er sich bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

7) Mängelhaftung (Gewährleistung)

7.1 Ist die Kaufsache mangelhaft, gelten die Vorschriften der gesetzlichen Mängelhaftung.

7.2 Der Kunde wird gebeten, abgeholte Waren auf Mängel zu prüfen und Diese bei der Abholung zu reklamieren. Kommt der Kunde dem nicht nach, hat dies keinerlei Auswirkungen auf seine gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche.

8) Ausfall

Wird die Veranstaltung auf Grund eines Umstands abgesagt, abgebrochen oder verschoben, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat (z.B. höhere Gewalt), wird der Veranstalter möglichst einen Ersatztermin anbieten. Ist das Event lediglich verschoben, nicht aber aufgehoben, verliert das Ticket seine Gültigkeit für den ursprünglichen Termin und erhält Gültigkeit für den Ersatztermin. Sollte der Ersatztermin vom Ticketkäufer nicht wahrgenommen werden können, muss dies spätestens 14 Tage vor dem Ersatztermin dem Veranstalter formlos unter Angabe der Bestellnummer per Mail mitgeteilt werden. Die entsprechende Zahlung wird dann spätestens sieben Tage nach dem Ersatztermin zurück überwiesen.

9) Fotografieren während der Veranstaltung

Mit dem Betreten des Geländes willigt der Besucher in die unentgeltliche Verwendung seines Bildnisses und seiner Stimme für Fotografien, Live-Übertragungen, Sendungen und/ oder Aufzeichnungen von Bild und/ oder Ton, die vom Veranstalter oder dessen Beauftragten in Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt werden, sowie deren anschließenden Verwertung in allen gegenwärtigen und zukünftigen Medien (wie insbesondere in Form von Ton und Bildträgern, via Print, sowie der digitalen Verbreitung, z.B. über das Internet) ein.

Dennoch bitten wir alle anwesenden Fotografen möglichst darauf Rücksicht zu nehmen, wenn Personen den Wunsch äußern nicht fotografoert zu werden, oder Fotografien nicht zu verwenden.

10) Sicherheit

Um die Sicherheit während der Veranstaltung zu gewährleisten, wird der Veranstaler ggf. Regeln aufstellen, die auf dem Messegelände zu beachten sind und die per Hausrecht durchgesetzt werden. Zu diesen Regel gehören, neben den Regeln zu Waffen und Kostümen (siehe Folgeabschnitt), speziell die Umsetzung von Richtlienien oder Empfehlungen der zuständigen Gesundheitsbehörde für den Fall einer Pandemie oder Epedemie. Hierzu können z.B. die Erhebung von Kontaktdaten (siehe Datenschutzbestimmungen), das Tragen eines Mund/Naseschutzes oder die Zutrittsverweigerung bei augenscheinlichen Krankheitssymtomen (entsprechend der Liste des Amtes) gehören.

11) Kostüm und Waffenregeln

In den Regeln zu Requisiten, Waffen und Kostümen können niemals alle denkbaren Requisiten abgehandelt werden. Prinzipiell gilt: Benutzt den gesunden Menschenverstand und vermeidet Requisiten, die zu einer Gefahr für die anderen Besucher werden können, die illegal sind, die über illegale Beschriftungen verfügen oder von einem normalen Menschen nicht von einer realen Waffe zu unterscheiden sind (Anscheinswaffen). Das deutsche Waffengesetz verbietet generell das Führen von Waffen/Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit und auf Veranstaltungen. Somit führen alle Besucher Waffenimitate auf eigene Gefahr mit sich und sind für die damit verursachten Schäden haftbar.

In letzter Instanz haben unsere Mitarbeiter auf der Messe die Erlaubnis euch dazu aufzufordern gefährliche Requisiten wieder zurück zu euren Autos oder nach Hause zu bringen, eine Aufbewahrung auf dem Messegelände ist nicht möglich.

11.1 Als Beispiele für nicht zugelassene Gegenstände, eine nicht zwingend vollständige Liste:

  • Echte Waffen jeglicher Art und echte Munition. Dies betrifft z.B. echte Schusswaffen (auch funktionsunfähig), Schwerter, Dolche, Hämmer, Streitkolben, Messer (über 12 cm Klingenlänge), Armbrüste, Wurfsterne, Wurfmesser, Schreckschuss- und Gaspistolen, Elektroschockgeräte.
  • Verbotene Gegenstände gemäß §2 Waffg., Anlage 2
  • Sprengstoffe & Pyrotchnik (einschließlich Knall- und Feuerwerkskörper)

11.2 Als Beispiele für zugelassene Gegenstände, eine nicht zwingend vollständige Liste:

  • Waffenimitationen aus Schaumstoff (auch LARP-Waffen mit Glasfaserstabilisation), Gummi, Pappe, Weichplastik, Holz (maximal 3cm Dicke) und thermoplastischen Werkstoffen.
  • An Schusswaffen angelehnte Requisiten sind nur zulässig, wenn sie aufgrund ihrer Gestaltung keine Verwechslungsgefahr mit realen Waffen bieten (Anscheinswaffen). Dies wird gewährleistet durch die farbliche Gestaltung, Anbauten, Mods oder die Größe. Sie dürfen aufgrund ihrer Beschaffenheit keine Gefahr für andere darstellen.
  • Soft-Air Waffen (außerhalb der Anscheinswaffen) sind nur erlaubt, wenn sie Schussunfähig gemacht wurden (Abkleben des Laufes, Entfernung des Abzugs etc.)
  • Nerf-Blaster und ähnliche Produkte sind auch funktionsfähig erlaubt, sofern sie weiche Munition verschießen
  • Schilde sind erlaubt, wenn sie nicht durchgängig aus Metall bestehen.
  • Bögen ohne echte Sehne und LARP-Pfeile (Pfeile mit gepolsterter Spitze)

11.3 Hinweise zu Kostümen:

  • Kostüme dürfen aufgrund ihrer Beschaffenheit keine Gefahr für Dritte darstellen. Dies bedeutet insbesondere, dass sie keine scharfkantigen oder spitzen Bestandteile enthalten. Stacheln an Arm- oder Halsbändern müssen stumpf sein und dürfen nicht länger als 5cm sein.
  • Nicht erlaubt sind Kostüme, die reale Armeeuniformen und Kampfanzüge aus der Zeit nach dem Jahr 1900 darstellen oder daran angelehnt sind.
  • Wir bitten alle Gewandeten bei der Darstellung von Zeichen und Symbolen §86a des StGB zu beachten.
  • Kostüme dürfen nicht zu freizügig sein, d.h. Oberkörper, Intimbereich und Gesäß müssen ausreichend von Kleidung bedeckt sein, dies gilt für alle Geschlechter.
  • Bitte kleidet, stylt und schminkt euch nach Möglichkeit vor dem Besuch der Messe, da Umkleiden nur in begrenztem Maße zur Verfügung stehen.
  • Make-up sowie zum Kostüm gehörige "Verschmutzungen" dürfen nicht abfärben, hierzu gehört auch das „verteilen“ von Kunstblut. Verursacher von verunreinigten Sanitäranlagen werden haftbar gemacht.
  • Verboten sind Instrumente, die exzessiven Lärm erzeugen, z.B. Vuvuzelas, Sirenen etc.

 

12) Mitnahme von Tieren

Hunde sind auf der Messe erlaubt. Es besteht jedoch Leinenpflicht.

Wir behalten uns als Veranstalter jedoch das Recht vor, Hunde, die Probleme verursachen, des Messe-Geländes zu verweisen.

Bitte bedenkt, dass eine Messe für einen Hund auch Stress bedeuten kann.

Die Mitnahme anderer Tiere ist nur nach vorheriger Absprache gestattet.

13) Anwendbares Recht

Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

14) Alternative Streitbeilegung

14.1 Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

14.2 Der Verkäufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet, hierzu jedoch grundsätzlich bereit.



Cookie-Hinweise anzeigen.